Ligaspieltag: Die beiden Jugendmannschaften der VSG verlieren denkbar knapp

Am 22.1.23 war die Weihnachtspause in der MVS-Jugendliga vorbei. In der A-Liga hatten unsere beiden Mannschaften jeweils Heimrecht gegen den SK Gründau 1 sowie die SF Schöneck 1.

Für unsere VSGO 1 war es bereits ein Endspiel um die Titelchancen in der Liga. Gleiches galt für Gründau. Der Sieger hat gute Chancen, am Saisonende ganz oben zu stehen. Nicht um Titelchancen, aber ordentliche Punkte, ging es für unsere zweite Mannschaft gegen Schöneck. Die VSG ist der einzige Verein mit zwei Teams in der A-Liga.

Erwartungsgemäß wurde in der Partie VSGO 2 gegen Schöneck etwas schneller gespielt als in der anderen Paarung. Leider geriet die VSGO 2 mit 0:1 ins Hintertreffen, nachdem Luca in auswegloser Stellung die Partie aufgeben musste. Doch es sollte noch richtig spannend werden. Sebastian in seinem allerersten Einsatz für die VSG und seinem ersten Spiel mit Notation überhaupt, zeigte ein großes Kämpferherz und überstand eine schwierige Phase mit sicheren Mattdrohungen. Und wie es dann so ist, er wendete die Partie zu seinen Gunsten, 1:1! Yasashwinis Partie war die nächste, die bis ins Endspiel kam. Turmendspiele sind ja bekanntlich “immer” Remis. Und auch sie zeigte ihr großes Kämpferherz. Selbst zwei Minusbauern konnten ihr Selbstbewusstsein nicht erschüttern. Gekonnt holte sie sich diese zurück und am Ende standen sich nur noch je ein Turm und die Könige gegenüber. Das wollten beide Mädchen zu Recht nicht mehr lange weiterspielen, 1,5:1,5. Jetzt lag es an Tejashwini, die Partie für Offenbach zu entscheiden. Und Tejashwini machte ihre Sache lange gut, gewann einen Springer und damit die klare Brettüberlegenheit. Doch ein Fehler in der Deckung brachte dem Gegner entscheidendes Gegenspiel. Nach gut zwei Stunden war es dann so weit, die VSGO 2 musste sich mit 1,5:2,5 geschlagen geben. Es war so eng und spannend wie es klang. Mit einem ganz kleinen Quentchen mehr Glück wären hier auch Mannschaftspunkte drin gewesen. So sind die Partien aber gutes Anschauungsmaterial für das Training, was man beim nächsten Mal noch besser machen kann.

Vorne VSGO I – Gründau, hinten VSGO II – Schöneck

Bei Ende der vorgenannten Paarung war im Spiel unserer sehr jungen VSGO 1 gegen an allen Brettern deutlich ältere Gründauer noch nicht so viel passiert. Sepas hatte leider etwas zu viel Respekt und musste sich geschlagen geben, obwohl er von der Papierform Favorit war. Dafür machte es Kyriakos gut und holte ein Remis zum 0,5:1,5. Sehr solide und überlegt holte Christian dann den Ausgleich zum 1,5:1,5. Und es sollte noch dramatisch werden, ging es doch wie eingangs beschrieben noch um die Titelchancen in den folgenden Runden. Oleg spielte mit gut drei Stunden die insgesamt längste Partie des Spieltages gegen einen sechs Jahre älteren Gegner. Und lange sah es gut aus. Als er sich entschied, eine Qualität für einen Mehrbauern zu geben, war den zahlreichen Zuschauern klar, jetzt geht es um die Wurst, zumal dem Gründauer Spieler so langsam die Zeit knapp zu werden drohte. Leider fand dieser aber einen schönen Weg in Olegs Stellung, die schließlich nicht mehr zu halten war. Somit lautete auch in dieser Begegnung das knappe Ergebnis 1,5:2,5. Schade, aber es war eine dennoch eine kämpferisch starke Leistung!

Am vierten Spieltag am 12.3.23 stehen dann Auswärtsspiele an. Die VSGO 1 fährt nach Neuberg zum Ligafavoriten, die VSGO 2 nach Gründau. Unsere Daumen sind gedrückt!

Aufrufe: 39

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert