4 Siege und 3 Niederlagen beim World-Online-School-Chess-Cups für Lebnizschule

Am Jahresanfang hatte sich die Leibizschule sehr überzeugend gegen 7 Gegner für die Zwischenrunde des School-World-Team-Cups qualifiziert. Zusammen mit der Leibnizschule gelang dies insgesamt 120 Schulteams aus der ganzen Welt, wobei der Begriff “Schule” von den Veranstaltern auch so ausgelegt wird, dass reine Schachschulen, die in Deutschland Vereinen oder gar Landeskadern entsprechen würden, ebenfalls mitspielen dürfen.

Zum Auftakt der Zwischenrunde gab es zunächst eine 2:5 Niederlage gegen die Unidad Educativa Particular Bilingüe Leonardo da Vinci aus Ecuador. Allerdings wurde hier das Schiedskomitee angerufen, da die Qualität einiger Partien ganz offensichtlich nicht mit der Spielstärke der Gegner harmonisierte, um es mal vorsichtig auszudrücken. An einem Brett war es eineindeutig, das Ergebnis wurde vom Schiedsgericht auf 3:4 korrigiert und die drei Siegpunkte der Leibnizschule zugeordnet. Ein etwas fahler Beigeschmack bleibt aber bestehen, wurde doch der Nachteil der Onlineturniere deutlich.

Am zweiten Spieltag am 23.3.21 gegen einen der letzten verbliebenen deutschen Vertreter, der Schillerschule Gymnasium Hannover, kam es zu einem spannenden und fairen Match. Die Hannoveraner waren der erwartet starke Gegner. Doch die Leibnizschule konnte am Ende das Duell mit 5:2 für sich entscheiden. Das Ergebnis ist vielleicht etwas zu deutlich, wenn man die einzelnen Partien anschaut. Die ein oder andere Partie hätte auch andersherum ausgehen können. Aber verdient war der Gewinn allemal, so dass die Freude über die drei gewonnen Punkte groß war.

Beim dritten Spiel innerhalb einer Woche kam es am 25.3.21 zum Duell mit dem brasilianische Colégio Curso Planck. Einige Patien endeten schon nach wenigen Minuten mit Punkten für unsere Offenbacher. Anscheinend handelte es sich in dieser Runde um einen der schwächeren Gegner der Gruppe E. Mit 6,5:0,5 konnte die Leibnizschule nach einer guten Stunde einen überzeugenden und nie gefährdeten Sieg einfahren.

In der vierten Runde ging es gegen die Londoner The Haberdashers’ Aske’s Boys’ School. Gegen die punktgleichen Londoner war ein Sieg wichtig, will man im Rennen um das Halbfinale in aussichtsreicher Position bleiben. Unsere Offenbacher gingen 1:0 und 2:1 in Führung, doch die Londoner Jungen-Privatschule konnte das Match zum 2:3 drehen. Nach dem 2:4 konnte zwar noch auf 3:4 verkürzt werden, aber insgesamt bedeutete dies die zweite sehr knappe Niederlage in dieser starken Konkurrenz.

In der fünften Runde zeigte die Leibnizschule gegen die Gruppenmitfavoriten des Gymnazium Petra Bezruce Frydek-Mistek aus Tschechien ihre bisher beste Leistung. Noch am vierten Brett brachten die tschechischen Kinder und Jugendlichen mehr als 2000 ELO-Punkte ans Brett, an den beiden Spitzenbrettern sogar mehr als 2200. Trotz der klaren Außenseiterrolle zeigten sich unsere Leibnizschüler kämpferisch und hielten die Begegnung mehr als eine Stunde offen, mit Chancen auf den Gesamtsieg. In der längsten Partie des Tages entschied sich dann jedoch das Schicksal gegen die Leibnizschule. Kurz vor dem Plättchenfall ging unser viertes Brett und Matt und die tschechische Schule konnte mit einem 3:4 Sieg ihren Anspruch auf die Halbfinalqualifikation untermauern.

In der sechsten Runde gegen die ungarische Csányi Alapítvány a Gyermekekért Közhasznú Alapítvány, den klaren Gruppenfavoriten mit zwei FMs an den ersteren Brettern, gab es dann die erste Klatsche des Turnieres. Beim 0,5 zu 6,5 holte Laura das Ehrenremis für unsere ansonsten chancenlosen Offenbacher.

Am 8.4.21 ststand als letzte Partie der Runde die Begegnung gegen ESPACIO JOVEN MONZÓN aus der Nähe von Saragossa in Spanien auf dem Spielplan. Mit einem Sieg hätte die Leibnizschule 12 Punkte, würde die Spanier überholen und könnte noch beste deutsche Schule im Turnier werden!
Das Match startete gut mit einer 2,5:0,5 Führung. Doch dann wurde es spannend. Die Spanier glichen zum 2,5:2,5 aus. Doch dann schlug die Stunde unserer Mädels im Team. Mit 4:3 brachten sie den Sieg nach Hause. Wieviel dieser Wert ist, sehen wir in ein paar Tagen, wenn unter https://events.chess24.com/school-tournament/ die Abschlusstabelle abrufbar ist. Das spanische Team wurde jedenfalls wieder überholt.

Die Leibnizschule hat sich bei ihrer Premiere auf dem internationalen Parkett toll geschlagen. Wir gratulieren herzlich!

Aufrufe: 76

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.