U12-Mannschaft gewinnt Mitteldeutsche Meisterschaft! U16-Team wird Dritter.

Wenn man morgens vom Muhen der Kühe geweckt wird, dann weiß man, dass man wieder auf der Mitteldeutschen Vereinsmeisterschaft in der Jugendherberge Oberbernhards hinter Fulda ist. Dieses Jahr fand diese dort vom 15. bis 17.September statt. Die VSG 1880 Offenbach war in den Altersklassen U12 und U16 mit je einer Mannschaft vertreten.

Die Offenbacher Mannschaften gingen von den Startplätzen drei (U12) und vier (U16) ins Rennen. Bei einer guten Turnierleistung konnten sich beide Teams Hoffnung auf einen der jeweils drei Startplätze für die Deutschen Vereinsmeisterschaften im Dezember in Magdeburg machen.

Am Freitagabend wurde nach dem Abendessen die erste Runde gespielt. Oleg, Sepas, Kyriakos und Otto in der U12 fanden einen starken Einstieg ins Turnier uns setzten mit einem glatten 4:0 gegen Vimaria Weimar ein erstes Ausrufezeichen. Deutlich schwerer taten sich in der U16 Florin, Lennart, Sarah und Filip. Nach langem Kampf wurde der SV Riegelsberg mit 2,5:1,5 niedergerungen. Beide Teams starteten also mit zwei Mannschaftspunkten in diese Meisterschaft.

Am frühen Samstagmorgen bekam es unsere U12 mit zweitgesetzten Trieren zu tun. Würde eine Überraschung gelingen? Beide Teams lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, das am Ende zu einem leistungsgerechten 2:2 führte. Die U16 erreichte parallel ein klares 3:1 gegen Birkenfeld, den unmittelbaren Nachbarn in der Setzliste. Erste Hoffnung keimte auf, sich im Turnier gegenüber dem Startrang verbessern zu können.

Am Nachmittag sollte es nicht viel einfacher werden. Unsere U12 spielte ganz stark gegen viertgesetzte Ingelheimer. Aus einem 3,5:0,5 wurde nachträglich sogar ein glattes 4:0, da Ingelheim ein Aufstellungsfehler unterlaufen war. Brettertausch ist während des laufenden Turnieres nicht erlaubt. Und in der U16 war tatsächlich der Tag unserer Offenbacher. War man dem SK Marburg bei der Hessenmeisterschaft im Frühjahr noch knapp unterlegen, gelang diesmal ein vorab nicht für möglich gehaltenes 3,5:0,5 in diesem immer jungen Dauerduell der beiden Vereine im Jugendschach. Mit 6:0 Mannschaftspunkten bedeutete dies die alleinige Tabellenführung, während unsere U12 auf dem zweiten Tabellenplatz angekommen war.

Am Sonntagmorgen kam es dann in beiden Altersklassen zum Spitzenduell gegen erstplatzierte (U12) und erstgesetzte (U16) Bad Homburger. Die Kinder kennen sich gut und verbringen viel Zeit miteinander, aber für gut vier Stunden sollte das nun ausgeblendet werden. Und es zeigte sich erneut die gute Form unserer Teams. Mit einem 2:2 in der U16 wurde die Tabellenführung gehalten. Noch spannender ging es in der U12 zu. In den durchgängig langen Partien wechselten die Erfolgsmeldungen zwischen die Teams bis zum Spielstand von 1,5:1,5. In der verbliebenen Partie am Spitzenbrett kam es früh zum Tausch der Dame gegen zwei Türme und beide Spieler schenkten sich nichts, spielten auf Sieg. Was diese nicht wussten, ein Remis hätte zu diesem Zeitpunkt schon für beide Mannschaften die sichere Qualifikation zu Deutschen Vereinsmeisterschaft bedeutet. Doch bis weit in die Mittagspause wurde die Partie ausgefochten. Anders als bei der Hessenmeisterschaft diesmal mit Happy End für Offenbach, 2,5:1,5 gegen die Turnierfavoriten hieß es schließlich und damit auch die Übernahme der Tabellenführung!

Nach vier Runden waren somit beide Teams an den Tabellenspitzen angekommen. Sollten beide Sensationen gelingen, zwei Titel für Offenbach? Die Ausgangslagen waren klar. Unsere U12 brauchte 2,5 Brettpunkte gegen Turm Lahnstein, um im Falle eines Bad Homburger Sieges Meister zu werden. Deutlich komplexer war es in der U16. Mit einem Sieg gegen Ingelheim wäre man sicher Meister, mit einem 2:2 mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls, aber mindestens Zweiter. Bei einem 1:3 oder 0,5:3,5 wäre man je nach Ausgang der Partie Bad Homburg gegen Birkenfeld Zweiter oder Dritter und bei einem 0:4 wäre man Dritter oder bei einem Remis zwischen Bad Homburg und Birkenfeld sogar nur Vierter. Das durfte nicht passieren.
Hoch motiviert gingen beide Mannschaften an die Bretter. In der U12 hatte Bad Homburg schnell 4:0 gewonnen, unser Team brauchte also tatsächlich mindestens 2,5 Punkte. Das gelang aber mit Bravour. In zwar langen, aber am Ende eindeutigen Begegnungen gelang ein glattes 4:0 gegen Lahnstein. Unsere U12 war Mitteldeutscher Meister mit einem Punkt Vorsprung und ebenfalls dem besten Brettpunktwert im Turnier! Magdeburg wir kommen! Wie gut die Mannschaft war, zeigte sich auch an den Einzelergebnissen. Oleg und Sepas holten an den vorderen Brettern jeweils volle Punktzahl gegen starke Konkurrenz. Und auch Kyriakos und Otto trugen mit 3,5 und 2,5 Punkten entscheidend zu diesem Erfolg bei. Wir gratulieren herzlich!

Stolze Pokalgewinner: Otto, Sepas, Oleg und Kyriakos

Während die U12 schon feierte sollte es für unsere U16 dramatisch werden. Das lange Turnier und die langen Partien hatten kräftig an der Kondition genagt. Schritt für Schritt war es Ingelheim, dass sich an allen Brettern Vorteile erspielte und dann ging die Kaskade los, 0:1, 0:2. Und bei Bad Homburg sah es parallel tatsächlich nach einem 2.2 aus. Ein Remis an einem der verblieben Bretter würde jetzt zumindest den Startplatz für die Deutsche Vereinsmeisterschaft retten, wenn schon der Turniergewinn unwahrscheinlich war. Doch Lennart und Filip schielten noch auf ein 2:2, was ja den Titel bedeutet hätte. Doch auch dies ging leider schief, 0:3. Sollte Filip noch der halbe nötige Punkt gelingen? Nein, die Mannschaft verlort unerwartet glatt 0:4, der Erfolgsfaden war gerissen. Enttäuschung breitete sich aus. Das wechselte in Entsetzen als das 2:2 zwischen Bad Homburg und Birkenfeld immer mehr Form annahm. Das konnte doch nicht wahr sein, Absturz von Platz eins auf vier in der letzten Runde? Nein, es wurde zum Glück auch nicht wahr. In einem Herzschlagfinale setzte sich Bad Homburg noch gegen Birkenfeld knapp 2,5:1,5 durch und gewann die Meisterschaft mit einem Punkt Vorsprung vor Ingelheim und unserer VSG! Platz drei und die Qualifikation für die Deutsche Vereinsmeisterschaft hätte vor Turnierbeginn jeder sofort unterschrieben, jetzt dauerte es nach diesem dramatischen Finale etwas, bis sich das Team über die gewonnene Qualifikation und den tollen dritten Platz freuen konnte. Gut gemacht kann man nur sagen, eine tolle Teamleistung!

Sarah, Filip, Florin und Lennart machten es in der U16 spannend

Ein großes Dankeschön gilt einmal mehr dem Orgateam der Hessischen Schachjugend, das erneut eine perfekte Meisterschaft auf die Beine gestellt hatte. Das große Außengelände, Spielangebote, ein abendliches Tandemturnier und Singstar taten ihr Übriges, dass sich alle sehr wohl fühlten und das Wochenende ein positives Erlebnis für alle war.

Wer das Turnier nochmal Revue passieren lassen möchte, auf der Turnierseite der Hessischen Schachjugend sind alle Ergebnisse und Tabellen hinterlegt.

Unsere Bad Homburger Freunde hatten die U12 und U16 ganz ähnlich, wenn auch mit umgekehrten Erfolgen erlebt. Der dortige Turnierbericht fasst das Geschehen aus anderem Blickwinkel ebenfalls gut zusammen. So oder so, beide Teams werden in Magdeburg erneut gemeinsam an den Start gehen. Und vielleicht gelingt wie letztes Jahr in Berlin auch eine gemeinsame Anreise mit der Bahn nach Magdeburg.

Ein paar weitere Impressionen folgen am Montagabend.


Visits: 217

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert