Titel-Hattrick beim 30. Hibbdebach-Dribbebdach Schulschachturnier

Am 5. und 6.2.2020 fand bereits zum 30. Mal “Hibbdebach-Dribbdebach” im Saalbau Frankfurt-Bornheim statt. Mehr als 700 Schülerinnen und Schüler machten dieses Turnier einmal mehr zu Deutschlands zweitgrößten Schulschachwettbewerb. Gespielt wurde in drei Altersklassen, den Grundschulen, den Klassen fünf bis acht sowie dem Wettbewerb ab Klasse neun. Die Leibnizschule war mit fünf Achtermannschaften am Start, davon alleine vier aus den fünften bis achten Klassen. Die Erasmus-Grundschule stellte zwei Teams bei den Jüngsten.

Los ging es am ersten Tag mit den Klassen fünf bis acht. 40 Mannschaften gingen in dieser Altersklasse an den Start. Der Leibnizschule gelang dabei ein eindrucksvoller Start-Ziel-Sieg. Rosalie Werner, Lennart Bergmann, Laura Dixon, Florin Werner, Jan Krasowitzki, Tristan Molinero-Römer, Filip Laux und Merlin Hentschker konnten als einzige Mannschaft alle fünf Runden gewinnen und mit 10:0 Mannschaftspunkten den hoch verdienten Siegerpokal in Empfang nehmen. Besonders beeindruckend war, dass der Leibnizschule damit ein lupenreiner Titel-Hattrick gelang. Nach 2018 und 2019 war dies der bereits dritte Gesamtsieg in Folge. Doch auch die weiteren Mannschaften der Leibnizschule konnten mit Platz 13 und 16 (jeweils 6:4 Punkte) und Platz 32 (3:7 Punkte) zeigen, dass sie unter den Schulen aus ganz Hessen und Rheinland-Pfalz gut mithalten konnten. Das Titelbild zeigt die vier Mannschaften nach der Siegerehrung.

Am zweiten Tag waren die Grundschulen und die älteste Altersgruppe dran. Unter 23 Mannschaften trat die Erasmus-Grundschule als Titelverteidiger des Vorjahres an. 2019 hatte die Mannschaft fast ausschließlich aus Viertklässlern bestanden, die dieses Jahr natürlich nicht mehr im Grundschulbereich antreten durften. So wurden zwei neue, sehr junge Teams zusammengestellt, die sich aber auf Anhieb ebenfalls prächtig schlugen. Die erste Mannschaft der Erasmus-Grundschule kämpfte sich mit drei Auftaktsiegen an die Tabellenspitze. Doch leider konnte diese nicht gehalten werden. Zwei Niederlagen gegen die späteren Turniersieger bedeuteten am Ende mit 6:4 Punkten einen guten achten Platz. Mit nur zwei Punkten weniger kam die zweite Mannschaft auf dem 13. Platz ins Ziel. Zwar gab es dieses Jahr keine Pokale, aber große Medaillen waren auch ein schöner Lohn für den spannenden Wettbewerb.

Ein Pokal ging am zweiten Tag dann aber doch noch nach Offenbach. Die Mannschaft der Leibnizschule ab Klasse 9 erspielte sich mit zahlreichen Nicht-Vereinsspielern einen vorher kaum für möglich gehaltenen fünften Platz. Dominik Laux gelang dabei gegen Fide Meister Oliver Stork, der kürzlich erst seine erste Norm zum Internationalen Meister erspielt hatte, ein glatter Sieg. Zwar ging die Mannschaftswertung gegen das Gymnasium Oberursel, das ausschließlich Vereinsspieler in ihrem Team hatte, knapp verloren, aber dies sollte die einzige Niederlage im Turnierverlauf bleiben. Neben einem Remis gegen die Hofheimer Main-Taunus Schule gab es noch drei klar gewonnene Partien. Insgesamt war das Turnier sehr stark besetzt, sogar aus Serbien war eine Mannschaft im Rahmen eines Schulaustausches angereist.

Aufrufe: 213

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.