Ligaspieltag: Ein verpasster Aufstieg, ein gesicherter Klassenerhalt sowie jeweils starke Jugend und VSGO I

Am Wochenende 15./16.2.2020 war wieder Hochkampftag in den Schachligen. Sieben Mannschaften der VSG hatten Begegnungen auf dem Programm stehen.

Das wichtigste Spiel des Wochenendes hatte dabei bereits am Samstag die VSGO IV zu bestreiten. Mit einem Sieg bei der ersten Mannschaft der SF Seligenstadt 05 hätte die Mannschaft den Aufstieg in die Kreisoberliga so gut wie perfekt machen können. 3,5 Brettpunkte waren dafür erforderlich. Und von der Papierform her war unsere VSG auch an der Mehrheit der Bretter klar im Vorteil. Doch wie so oft im Schach muss das nichts heißen und es entwickelt sich eine spannende, enge Partie zwischen den beiden Teams. Am Ende (leider) mit dem Happy End für Seligenstadt, die mit einem 3,5:2,5 knapp, aber verdient, die Mannschaftspunkte behalten und damit nun sogar selber in der letzten Runde noch einen Aufstiegsrang erreichen können. Für unsere VSGO IV, die in der nächsten Runde spielfrei hat, ist das nun allerdings nicht mehr möglich, der Aufstieg muss auf die kommende Saison vertagt werden.

Parallel hatte die fünfte Mannschaft in der Kreisklasse ihre Partie gegen die Spielgemeinschaft Hainstadt/Seligenstadt. Doch leider warteten unsere vier Spielerinnen und Spieler vergeblich auf ihre Gegner. Mitten in der Grippesaison kann ein Spielausfall durchaus mal passieren, aber zumindest absagen hätte man können. So wartete die ganze Mannschaft auf den Ablauf der Karenzzeit. Das 4:0 nimmt man zwar gerne mit, aber den Samstagabend hätte man auch etwas unterhaltsamer als mit vergeblichen Warten verbringen können. Bei Neuberg 6 steht als nächstes auch schon der letzte Spieltag dieser Saison an.

Am Sonntagvormittag wollten die Frauen (siehe Titelbild zum Saisonstart) in der Regionalliga Süd-West den favorisierten Spielerinnen von Schott Mainz die Punktgewinne so schwer wie möglich machen. Doch mit Rosalie, Antje und Laura mussten gleich drei Stammspielerinnen ersetzt werden. So kam Sabine zu ihrem ersten Einsatz in einem Ligaspiel überhaupt. Und das gleich gegen eine WGM. Um die Spannung aufzulösen, die Mainzer Spielerin war nicht angereist, der Brettpunkt ging kampflos an unsere VSG! Alleine das mutige Antreten hatte sich also schon gelohnt. Doch an den anderen drei Brettern wurde gespielt. Mainz wollte nichts dem Zufall überlassen und bot an jedem Brett ein paar hundert DWZ-Punkte mehr als unsere Offenbacher Spielerinnen auf. In Mainz hatte sich der Rückzug der SF Wadgassen noch nicht herumgesprochen, so dass Mainz sich noch im Abstiegskampf wähnte, was aber nicht mehr der Fall war. Annette, Susanne und Merve wehrten sich tapfer. Insbesondere Annette und Susanne standen auch nach viereinhalb Stunden noch richtig gut, doch am Ende waren die DWZ-Differenzen dann doch zu groß. Mainz konnte mit einem 1:3 die Mannschaftspunkte knapp aber verdient mit nach Hause nehmen. Doch auch unsere VSG-Frauen kletterten in der Tabelle auf den dritten Platz, schließlich reichte der Brettpunkt, um zumindest für diesen Spieltag an Oberhessen/Echzell vorbeizuziehen. Der Klassenerhalt ist unseren Frauen damit nicht mehr zu nehmen. Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg.

Ebenfalls am Sonntagvormittag spielten unsere zweite und dritte Jugendmannschaft ihre Rückrunde in der MVS-Jugendliga zu Hause gegeneinander aus. Vereinsinterne Paarungen sind immer etwas heikel, will man schließlich nicht gegen seine Freunde verlieren. Was des einen Freud ist des anderen Leid. Doch die Kinder trugen es mit Fassung. Am Ende setzte sich die 2. Mannschaft mit 2:1 Punkten verdient durch und schob sich auf den dritten Tabellenrang.

Am Sonntagnachmittag standen dann noch die Begegnungen in der Jugendliga A, Schöneck gegen unsere 1. Jugendmannschaft, sowie in der Verbandsliga Süd unsere erste gemischte Mannschaft gegen die SAbt TuS Dotzheim 1 auf dem Programm. Hatte unsere 1. Jugendmannschaft das Hinspiel zu Hause gegen Schöneck 3:1 gewonnen, war die Frage, würde man das in Schöneck im Rückspiel wiederholen können? Rodrigo, Filip, Christoph und Roshan gaben sich keine Blöße und schafften nach gut drei Stunden ein lupenreines 4:0! Platz drei in der Tabelle, nur durch die Brettpunktzahl vom Tabellenzweiten getrennt, sind der verdiente Lohn für dieses gute Resultat.

Als letztes Team am Wochenende, an zwei Brettern der Frauenregionalliga wurde parallel noch gespielt, startete die Partie unserer VSGO I gegen Dotzheim. Die VSGO I war DWZ-seitig leicht favorisiert, Dotzheim in der Tabelle als Dritter aber einen Rang höher postiert. Für Spannung war also gesorgt. Dotzheim ließ allerdings das zweite Brett frei, so dass Offenbach mit 1:0 vorne lag. Ganze Punkte von Dominik und Thorsten sowie ein Remis von Michael sorgten bei beginnender Dunkelheit für 3,5 Brettpunkte. An den Brettern 1, 7 und 8 konnte sich zu diesem Zeitpunkt allerdings Dotzheim durchsetzen, so dass es 3,5:3,5 stand. Nun lag die ganze Verantwortung für den Partieausgang auf Wolfgangs Schultern. Schon in der Eröffnung sah Wolfgangs Stellung allerdings harmonischer aus. Kein klarer Vorteil, aber irgendwie doch koordiniertere Figuren. Daraus entwickelte sich zwar die längste Partie des Tages, aber auch eine erfolgreiche. Wolfgang konnte sich schließlich zum 4,5:3,5 Endstand für Offenbach durchsetzen. Das war nichts für schwache Nerven. Mit dem Sieg wurde Platz 4 gehalten, wobei der Abstand nach oben nicht groß ist.

Einmal mehr zeigte sich, dass unser Vereinsheim für diese Spieltagsballungen zu klein ist. Insbesondere die Partien der Frauenregionalliga hatten immer wieder mit Unruhe aus den beendeten Partien der Jugendliga bzw. dem Beginn der Verbandsligarunde zu kämpfen, letzteres ausgerechnet in der entscheidenden Zeitnotphase. Wir hoffen für die kommende Saison mit einigem berechtigten Optimismus auf eine Lösung dieser Raummisere.

Volles Haus am Sonntag Nachmittag im Spiellokal

Aufrufe: 533

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.